Zulassungen

Die Berufsbezeichnung "Rentenberater/Rechtsbeistand" ergibt sich aus den Regelungen des RDG und RDGEG (§ 1 Abs. 3 RDGEG i. V. m. § 4 Abs. 1 Satz 2 der 2. AVO zum RBerG).

 

Gemäß § 3 Abs. 2 Satz 2 RDGEG Erlaubnis zum mündlichen Verhandeln vor den hessischen Sozialgerichten und dem Hessischen Landessozialgericht auf den Gebieten der gesetzlichen Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung sowie dem Schwerbehindertenrecht.

Die berufsrechtlichen Regelungen ergeben sich aus dem Einführungsgesetz zum Rechtsdienstleistungsgesetz (EGRDG) und dem Rechtsdienstleistungsgesetz (RVG).

 

Eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung entsprechend der gesetzlichen Vorgabe in Höhe von mindestens 250.000,00 € besteht bei der

ZURICH Versicherung Nr. 802.110.008.430.